Ausstellung SPIELEND!

Zur Geschichte von Kinderspielen in Thüringen

Der Mensch entdeckt im Spiel sich selbst, seine Eigenheiten und Eigenschaften und erlernt so auch seine kulturellen Fähigkeiten. Kinderspiele haben sich historisch entwickelt, entstehen neu oder verschwinden mit der Zeit. In den 1930er Jahren wurde in Orten in ganz Thüringen nach bekannten Kinderspielen, wie Zählreimen, Sing- und Hüpfspielen, gefragt. Die originalen Fragebögen sind Grundlage unserer Forschungsarbeit und der Ausstellung. Vervollständigt werden diese durch spannende Ausstellungsobjekte, wie Spielzeug aus den 1930er Jahren. Wie haben sich die Spiele seitdem verändert? Welche werden heute noch immer gespielt?

Die Eröffnung wird digital (per Zoom) am 6. August um 16 Uhr stattfinden.
In der darauffolgenden Woche vom 9. bis 12. August, 9- 18 Uhr ist ein Besuch des Ausstellungsraumes FSU Jena (Fürstengraben 1/ R 023) – parallel zum digitalen Raum möglich.
Für beides bitten wir um eine Anmeldung per E-Mail an Spielend2021@gmail.com.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.